News


Die beliebte Thurgauer Messe WEGA kann auch 2021 ‒ und damit zum zweiten Mal in Folge ‒ infolge der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die vom Bundesrat definierten Bedingungen für Messen verunmöglichen auch im September noch eine Durchführung der grössten Publikumsveranstaltung für die Thurgauer Bevölkerung.

 

Leider kann die auf Mai verschobene Schlaraffia 2021 nicht vor Ort durchgeführt werden. Dafür findet die Wein- und Genussmesse der Ostschweiz nun als erste vergleichbare Veranstaltung der Schweiz virtuell statt. Mit virtuellen Ständen der Schlaraffia-Aussteller, Live-Kochshows, Live-Vorführungen und -Degustationen, Degustationspaketen und Themenabenden bei den Gastropartnern.

Mit der Impfung einer Mehrheit der Bevölkerung sollte die WEGA vom 30. September bis 4. Oktober 2021 stattfinden können. Um rechtzeitig bereit zu sein, können sich interessierte Firmen und Organisationen nun als Aussteller anmelden. Definitiv vom Tisch ist hingegen eine allfällige Beschränkung für Ungeimpfte.

Im Zentrum des Kantons soll ein Kultur- und Erlebniszentrum für die Thurgauer Bevölkerung entstehen. Die geplante Eventhalle für Konzerte, Kulturveranstaltungen, Kongresse, Wirtschaftsanlässe und sportliche Grossveranstaltungen und der dazugehörende Markt mit Thurgauer Spezialitäten findet prominente Unterstützung.

Zahlreiche Thurgauer Persönlichkeiten unterstützen die Projekteingabe für den kantonalen Ideenwettbewerb zur Verwendung des Gewinns aus dem Verkauf der TKB-Partizipationsgutscheine für ein Thurgauer Kultur-Zentrum. «Das Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum in Weinfelden bietet für grössere Kulturveranstaltungen eine grossartige Möglichkeit», ist Kulturveranstalter und Entertainer Sepp Silberberger überzeugt. Musiker Pepe Lienhard hofft auf ein besonders vielseitiges Kulturangebot: «Wichtig und wertvoll ist, dass alle Thurgauerinnen und Thurgauer diese Infrastruktur nutzen dürfen und dies hoffentlich auch rege tun werden.» Auch Sarah Lüthy vom Online-Kulturportal thurgaukultur.ch findet «dass eine Kulturstätte dieser Grössenordnung die Thurgauer Kulturlandschaft noch interessanter und vielfältiger macht» und Slam Poetin Lara Stoll freut sich schon darauf hier mit ihrer «Laser-Drohnen-Seiltanz-Pyro-Feuerwerk-Show» auftreten zu können und dass zudem «auch die zweihundert Tänzer und die drei Big Bands Platz finden».

Auch für Tourismus und Regionalentwicklung

Nebst der Kultur könnte auch der Thurgauer Tourismus profitieren. Rolf Müller, Geschäftsführer von Thurgau Tourismus, ist überzeugt, dass «mit einer solchen Infrastruktur der Geschäfts- und Kongress-Tourismus im Kanton Thurgau gesteigert und Einnahmen für Hotellerie und Gastronomie erzielt werden können». Nationalrätin Edith Graf-Litscher bläst ins gleiche Horn: «Damit gewinnt der Thurgau für die eigene Bevölkerung und für Gäste an Attraktivität.» «Eine moderne und funktionale Infrastruktur für Events und Messen ist für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region unabdingbar», ist Christoph Kamber, Präsident der EXPO EVENT Swiss LiveCom Association, überzeugt. Auch für die kantonale Sportszene wäre eine solche Infrastruktur ein Bedarf. «Eine multifunktionale Eventhalle in dieser Grössenordnung im Zentrum unseres Kantons würde ganz neue Perspektiven für grössere Sportanlässe bieten», meint Rainer Schalch, Co-Präsident der Vereinigung Thurgauer Sportverbände VTS.

Förderung des Zusammenhalts

Die entsprechende Infrastruktur wäre auch für grössere regionale Unternehmen interessant. Thomas Koller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Thurgauer Kantonalbank, sieht hier ebenfalls noch eine Lücke im Kanton: «Das Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum an zentraler Lage im Kanton bietet eine perfekte Plattform für die zahlreichen Veranstaltungen, welche die Thurgauer Kantonalbank regelmässig für ihre Kundinnen und Kunden, für die Thurgauer Bevölkerung und für ihre Mitarbeitenden durchführt». Für René Ramseier, Geschäftsführer von Ellenbroek Hugentobler AG und Präsident des Gewerbevereins Weinfelden und Umgebung, bringen vor allem Messen und weitere Wirtschaftsanlässe in einer zeitgemässen Infrastruktur «eine namhafte Wertschöpfung für die regionale Wirtschaft». Zudem hätten solche Veranstaltungen eine grosse Bedeutung für die Identifikation der Bevölkerung mit der Heimat und für den allgemeinen Zusammenhalt. «Neben den wirtschaftlichen Aspekten gefallen mir insbesondere die kulturellen Möglichkeiten, die emotionale Erlebnisse schaffen», meint Kantonsrätin Kristiane Vietze.

Konkrete Massnahme aus der «Strategie Thurgau 2040»

Ständerat Jakob Stark war in seiner damaligen Funktion als Regierungsrat an der Entwicklung der kantonalen Strategie 2040 beteiligt: «Eine flexibel nutzbare Markt- und Eventhalle und ein Thurgau-Markt sind ganz konkrete Massnahmen daraus, mit denen der Thurgau sich ‘mehr in Szene’ setzen kann.» Kantonsrat Hermann Lei geht sogar noch weiter: «Meines Wissens nach ist dieses Projekt bisher das einzige der Wettbewerbseingaben, das sogar wortwörtlich in der Strategie des Regierungsrates vorkommt.» Von einer nachhaltigen Wertschöpfung ist auch Kantonsrat und Stadtpräsident Max Vögeli überzeugt: «Ein neues Kultur- und Erlebniszentrum mitten im Thurgau stärkt den Zusammenhalt und steigert die Attraktivität des ganzen Kantons.»

Hier finden Sie die vollständigen Statements der prominenten Unterstützer.

Vom 15. bis 25. April präsentieren Thurgauer Gartenbaubetriebe im Rahmen der Freiluft-Gartenschau FLORA21 in Weinfelden bunte, frühlingshafte Showgärten und aktuelle Gartentrends. Am ersten Wochenende (17./18. April) findet zudem ein grosser Garten-Markt für Pflanzen statt.

«Mit der FLORA21 wollen wir die Vielfalt sowie die Bedeutung der Gärtner- und Gartenbau-Betriebe in unserem Kanton aufzeigen», erklärt Viktor Gschwend, Präsident des Branchenverbandes JardinSuisse Thurgau und Veranstalter der Freiluft-Ausstellung FLORA21. «Die Besucher können auf erlebnisreiche Art die Leistungen und Kompetenzen der jeweiligen Firmen entdecken und deren Angebot kennenlernen. Zudem ist eine solche Gartenausstellung auch einfach schön anzuschauen». Eine ähnliche hat das letzte Mal 2016 in Weinfelden stattgefunden, damals aber noch unter einem anderen Namen. Highlight der Garten-Expo sind 12 liebevoll hergerichtete und blühende Showgärten auf dem Marktplatz Weinfelden. Derzeit werden auch noch einige weitere informative Sonderthemen geplant. Zudem findet am ersten Wochenende (17./18. April) auf dem gegenüberliegenden Pestalozzi-Schulhausplatz ein grosser Garten-Markt der Thurgauer Gärtnerbetriebe für Pflanzen und Gefässe statt.

Vorträge und Führungen
Die Freiluft-Gartenausstellung auf dem Marktplatz kann während 10 Tagen frei zugänglich besucht werden. Es wird kein Eintritt verlangt. Da die Ausstellung unter freiem Himmel stattfindet, sollte der Durchführung auch in Corona-Zeiten nichts im Wege stehen.  Es ist genügend Platz vorhanden, so dass die dann aktuellen Schutzmassnahmen bestens eingehalten werden können. An den beiden Wochenenden herrscht aber einer Maskenpflicht. Ausserdem lässt sich eine Besichtigung der Garten-Expo gut mit einem Bummel durch das schöne Städtchen und dem Besuch der zahlreichen Fachgeschäfte sowie der erstklassigen Gaststätten Weinfeldens verbinden. Der Bahnhof ist nur 2 Minuten entfernt und es sind genügend Parkplätze im Parkhaus Felsen vorhanden.

www.flora21.ch

Alle zwei Jahre öffnet die ELBI-EXPO Thurgau ihre Pforten und bietet Elternbildung, Spielspass und Unterhaltung für Gross und Klein an. Da die letzte Durchführung 2019 stattfand, wäre die nächste nun im Mai dieses Jahres geplant gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie hat die TAGEO (Thurgauische Arbeitsgemeinschaft für Elternorganisationen) entschieden, dass die ELBI auf das kommende Jahr verschoben wird. Als neues Durchführungsdatum wurde der Sonntag, 22. Mai 2022 festgelegt.

An der Thurgauer Erlebnis- und Bildungsmesse für die ganze Familie stellen sich jeweils diverse Organisationen aus den Themenbereichen Erziehung und Familie vor. Zahlreiche Vorträge und Podien vermitteln eine Übersicht über Elternbildungsangebote und für die Kinder stehen viele Mitmach- und Spielmöglichkeiten, Shows und Workshops auf dem Programm.

Interessierte Organisationen, die am 22. Mai 2022 gerne bei diesem eintägigen Anlass in Weinfelden mitwirken würden, können sich gerne unter geschaeftsstelle@tageo.ch melden. Weitere Infos: www.tageo.ch