Stimmen zum Projekt

>

«Das Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum in Weinfelden bietet für grössere Kulturveranstaltungen eine grossartige Möglichkeit. Weinfelden ist zentral gelegen und gut erreichbar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, ein idealer Standort für kulturelle Events.»

Sepp Silberberger, Musiker und Veranstalter

>

«Das Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum an zentraler Lage im Kanton bietet eine perfekte Plattform für die zahlreichen Veranstaltungen, welche die Thurgauer Kantonalbank regelmässig für ihre Kundinnen und Kunden, für die Thurgauer Bevölkerung und für ihre Mitarbeitenden durchführt.»

Thomas Koller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Thurgauer Kantonalbank

>

«Mit einer solchen Infrastruktur kann der Geschäfts- und Kongress-Tourismus im Kanton Thurgau gesteigert und Einnahmen für Hotellerie und Gastronomie erzielt werden.»

Rolf Müller, Geschäftsführer Thurgau Tourismus

>

«Ein Kultur- und Event-Zentrum, in welchem ich nun endlich auch im Thurgau mit meiner Laser-Drohnen-Seiltanz-Pyro-Feuerwerk-Show auftreten kann und auch die zweihundert Tänzer und die drei Big Bands Platz finden!»

Lara Stoll, Slam Poetin

>

«Mit der Strategie Thurgau 2040 hat der Regierungsrat eine langfristige Vorstellung für den Thurgau erarbeitet, die aus diesen besonderen Qualitäten schöpft und der Entwicklung Richtung geben will. Eine flexibel nutzbare Markt- und Eventhalle und ein Thurgau-Markt sind ganz konkrete Massnahmen daraus, mit denen der Thurgau sich ‘mehr in Szene’ setzen kann.»

Jakob Stark, Ständerat (und ehemaliger Regierungsrat)

>

«In der neuen Eventhalle können zukünftig im Thurgau auch grössere Kulturveranstaltungen, Kongresse und nationale Veranstaltungen stattfinden. Damit gewinnt der Thurgau für die eigene Bevölkerung und für Gäste an Attraktivität.»

Edith Graf-Litscher, Nationalrätin

>

«Eine multifunktionale Eventhalle in dieser Grössenordnung im Zentrum unseres Kantons würde ganz neue Perspektiven für grössere Sportanlässe bieten.»

Rainer Schalch, Co-Präsident Vereinigung Thurgauer Sportverbände VTS

>

«Eine Kulturstätte dieser Grössenordnung macht die Thurgauer Kulturlandschaft noch interessanter und vielfältiger. Wir freuen uns darauf, wenn wir über die erste Grossveranstaltung aus dem Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum berichten können.»

Sarah Lüthy, Geschäftsführerin Online-Kulturportal thurgaukultur.ch

>

«Überregionale Messen sind wichtige Präsentations- und Absatzkanäle für zahlreiche Unternehmen aus unserem Kanton und bringen eine namhafte Wertschöpfung für die regionale Wirtschaft. Zudem haben solche Veranstaltungen eine grosse Bedeutung für die Identifikation der Bevölkerung mit unserer Heimat und für den allgemeinen Zusammenhalt. Mit einer zeitgemässen Infrastruktur können diese Vorteile noch weiter wachsen.»

René Ramseier, Präsident Gewerbeverein Weinfelden und Umgebung und Geschäftsführer Ellenbroek Hugentobler AG

>

«Den Thurgau spürbar machen – dafür ist das Thurgauer Kultur- und Erlebniszentrum mit seinem Standort in der Messe-Stadt Weinfelden in Ergänzung zu Einrichtungen an anderen Standorten im Kanton ideal. Neben den wirtschaftlichen Aspekten gefallen mir insbesondere die kulturellen Möglichkeiten, die emotionale Erlebnisse schaffen.»

Kristiane Vietze, Kantonsrätin

>

«Eine moderne und funktionale Infrastruktur für Events und Messen ist für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region unabdingbar und für den Bestand und die Gewinnung von weiteren Veranstaltungen eine Grundvoraussetzung. Gerade der schöne Kanton Thurgau mit seiner wunderschönen Landschaft am Bodensee hat viel zu bieten und wird — zusammen mit dem Tourismus und dem Gewerbe — von einer solchen neuen Möglichkeit profitieren.»

Christoph Kamber, Präsident EXPO EVENT Swiss LiveCom Association

>

«Die Messe-Stadt Weinfelden ist auch bekannt als Veranstalterin von Grossanlässen für unsere Bevölkerung und zugunsten der Wirtschaft. Ein neues Kultur- und Erlebniszentrum mitten im Thurgau stärkt den Zusammenhalt und steigert die Attraktivität des ganzen Kantons.»

Max Vögeli, Stadtpräsident Weinfelden

>

«Meines Wissens nach ist dieses Projekt bisher das einzige im kantonalen Projektwettbewerb, das sogar wortwörtlich in der Strategie des Regierungsrates vorkommt.»

Hermann Lei, Kantonsrat